Die Köchin: Gemeindeverwaltung Kürnbach

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Dorfberg
Dorfberg
Die Köchin

Friederike Louisa Löffler

Ein Mädchen aus Kürnbach macht Karriere

Am 09.08.1744 wurde Friederike Louisa Herbord in Kürnbach geboren. Der Vater Apotheker, die Mutter Wirtin der beliebten Wirtschaft „Drei Mohren“ – hier erkannte Friederike schon früh ihre Leidenschaft für professionelles Kochen. Da sich die Mutter laut damaligen Aufzeichnungen Fleisch, Gänse, Hühner, Spargel, Fisch und Hammelschlegel zur weiteren Verarbeitung überbringen ließ, erhielt Friederike einen tiefen Einblick in die Welt der Essenszubereitung. Ebenso nützlich dürften die wiederholten Besuche bei ihrem Onkel, der den Ruf eines Elitekochs innehatte, gewesen sein.

Schon in jungen Jahren zog Friederike nach Stuttgart, wo sie am Hofe Herzog Karl Eugen, in der Residenz Hohenheim, kochte. Später bewarb sie sich als Köchin der „Abgeordneten der Landschaft des Herzogtums Württembergs“ und füllte diese Arbeitsstelle mit Bravur aus. Als berühmte und bewährte Köchin, die gerne am Kochtopf ihrer Kreativität freien Lauf lässt, war sie geschätzt und geachtet.

Ihr erstes Kochbuch 1791 wurde ein Beststeller.

(Zeichnung: Roland König)

Die Revolution im Kochtopf

Drei Kochbücher schreiben Geschichte

Friederike Löffler stellte fest, dass die damaligen Kochbuchautoren vom Kochen wenig Ahnung hatten. Sie begann daher, ihre eigenen Küchenweisheiten aufzuschreiben.

1791 erschien ihr erstes Buch mit dem Titel "Oekonomisches Handbuch für Frauenzimmer".

Zehn Jahre später legte sie ihr zweites Werk vor, das "Oekonomische Handbuch für Frauenzimmer, welche die übrigen dem schönen Geschlechte vorzüglich nützlichen und dessen Berufsgeschäften angemessenen Erkenntnisse enthält".

Der dritte Band folgte 1805. Hier befasste sich die Löfflerin "der geprüften Anweisung zur schmackhaften Zubereitung der Speisen, des Backwerks, der Konfektüren, des Gefrorenen und Eingemachten".

Diese Kochbuch-Trilogie leitete eine Revolution in Küche und Kochtopf ein, denn mit diesen Büchern wurde dem Volk erstmals eine umfassende und verständliche Anleitung zum Kochen vorgelegt.

Die Bücher gingen um die Welt. Zwischen 1791 und 1930 erlebte der erste Band 38 Auflagen. Generationen bedienten sich der Kochkünste der Löfflerin – dann geriet sie in Vergessenheit.

"Mit Dankbarkeit muss ich sagen, da freundlich und wohlwollend meine Arbeit aufgenommen worden ist, so da mein Kochbuch nicht nur in Württemberg, Baden und Bayern und am Rhein das verbreitetste ist, sondern auch im übrigen Deutschland und der Schweiz die süddeutsche und schwäbische Küche vertritt, auch vielfach die Reise nach Amerika und über das Schwarze Meer macht und von den dort wohnenden Deutschen gebraucht wird." Friederike Löffler in einem Vorwort ihrer Kochbücher."

Link zur Auststellung der Badischen Landesbibliothek

Wiederentdeckung der Löfflerin

Sie geriet in Vergessenheit – doch man entdeckte sie wieder

Der Steinkopf-Verlag Stuttgart, der gleiche Verlag in dem bereits 200 Jahre zuvor das erste Oekonomische Handbuch erschienen war, gab den ersten Band neu heraus. Dieser Faksimile-Nachdruck wurde 1978 beim literarischen Wettbewerb von der Gastronomischen Akademie Deutschland mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Zahlreiche Veranstaltungen folgten. So widmete der Rundfunk Friederica Löffler eine Sendung und die Kürnbacher Gastronomie kochte aus ihrem Handbuch.

Friederike Löffler starb 61-jährig am 20. Dezember 1805.
Ihre Tochter Henriette trat in ihre Fußstapfen und brachte ebenfalls ein Kochbuch heraus.